Modelle
Datenbasierte Modelle für die richtigen Entscheidungen.

Perspektivmodell

Das Perspektivmodell von Wüest Partner erlaubt es, kleinräumige Bevölkerungsprognosen auf Stufe MS-Regionen und Gemeinden zu erstellen. Zudem lassen sich eine Vielzahl von standortbezogenen Szenarien und Planüberlegungen modellieren. Ausgangspunkte bilden die kommunalen Bevölkerungsstände, Wanderungssaldi und Altersstrukturen. Diese werden von einer Vielzahl von standortbezogenen Faktoren beeinflusst. Berücksichtigt wird unter anderem die Ausgangslage in Bezug auf Baulandreserven, Arbeitsmarkt, Bautätigkeit sowie Verkehrsinfrastruktur.


Empfohlene Mietzinslimiten

Die Festlegung von Mietzinslimiten für Sozialhilfebezüger ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Die faktenbasierte Festsetzung der Höhe von Unterstützungsleistungen gestaltet sich als schwierig. Wüest Partner leistet hier nun einen Beitrag und hat ein Modell zur Bestimmung marktgerechter Mietzinslimiten entwickelt. Die Limiten werden für jede Gemeinde der Schweiz individuell unter Berücksichtigung der lokalen Marktverhältnisse der entsprechenden Gemeinde festgelegt und regelmässig aktualisiert. Die empfohlenen Mietzinslimiten sollen dazu dienen, objektive und angemessene Unterstützungsleistungen für Sozialhilfebezüger für das Wohnen bieten zu können. Die Basis des zugrundeliegenden Modells bilden aktuelle beobachtete Mieten, Angebotsmengen und regelmässig aktualisierte Erfahrungswerte.

Das Faktenblatt für Ihre Gemeinde mit den empfohlenen Mietzinslimiten kann unter mietzinslimiten@wuestpartner.com bestellt werden.


Baulandpreise

Die Berechnung der Baulandwerte basiert auf der so genannten Residualwertmethode, bei der von den Marktwerten einer Liegenschaft die Baukosten abgezogen werden. Die wertmässige Differenz (Residuum) wird dem Land zugesprochen und kann auch in Franken pro Quadratmeter ausgewiesen werden. Die Festlegung der Marktwerte geschieht dabei nutzungsspezifisch. Einfamilienhäuser werden nach dem statistischen Vergleichswertverfahren eingeschätzt (hedonische Bewertung), Marktwerte von Renditeliegenschaften (MFH, Geschäft, Gewerbe/ Industrie) werden mittels risikogerechter Kapitalisierung der Marktmieten eruiert.


Baumarkt-Modell

Zur Ermittlung des heutigen und künftigen Bedarfs an Bauleistungen, Bauprodukten und Baustoffen haben wir ein detailliertes Modell entwickelt. Es basiert auf Bestandesberechnungen zum Gebäudepark Schweiz, Detaildaten zu den Bauinvestitionen und der Wohnbautätigkeit, den Baugesuchen und –bewilligungen (jeweils Neu- und Umbau) sowie weiteren (Perspektiv-)Daten in Anlehnung an die Langfristperspektiven der relevanten Prognoseinstitute. Dank diversen laufenden Projekten für Verbände und Unternehmen der Baubranche besitzen wir einen direkten Praxisbezug und umfangreiches Wissen zur Bautätigkeit und zum Verhalten der Bauteile (Kostenanteile, Erneuerungszyklen etc.). Alle Basisdaten liegen auf Stufe Gemeinde vor.

Datenbasiertes Modell